10 Dinge, die einen Musicalbesuch noch schöner machen

Ein Musicalbesuch kann noch schöner sein als er sowieso immer schon ist? Wenn man an ein paar Schrauben dreht, finde ich das schon. Wir können uns bewusst machen, was für ein besonderes Ereignis ein Musicalbesuch ist. Und wir können schauen, dass wir in der perfekten Musicalstimmung sind. Natürlich gibt es auch Aspekte, die wir nicht beeinflussen können, beispielsweise welcher Cast zu sehen sein wird. Aber warum nicht alles optimieren, was in unserer Hand liegt und sich egal wer spielt auf einen wunderbaren Musicalbesuch einlassen.

Homepage


1 -Vorfreude ist die grösste Freude

Auf einen bestimmten Tag und ein ganz bestimmtes Event hinfiebern, kann so viel Spaß machen. Sicher, für die Ungeduldigen unter uns, kann es auch ganz schön nerven, aber dennoch ist die Vorfreude etwas ganz Besonderes. Ganz egal, ob wir die Tickets Monate im Voraus buchen und die Vorfreude über viele viele Wochen größer wird oder ob wir uns ganz spontan für einen Musicalbesuch entschieden haben und all die Vorfreude in nur wenigen Stunden explodiert und zu einem Feuerwerk in unserem Innerem wird. Genießt auch die Vorphase in vollen Zügen!

2- Mit Freunden oder Verwandten ins Musical gehen

Ich weiß, dass nicht alle Freunde oder Bekannte haben, die die Leidenschaft fürs Musical teilen, aber dennoch ist es doch irgendwie schöner mit jemandem zusammen zu gehen.IMG_20160508_190650014 Also versucht doch einfach Eure Lieben mit Eurer Begeisterung anzustecken oder vielleicht findet Ihr ja sogar Gleichgesinnte in einer der vielen Musicalfacebookgruppen oder -foren. Denn wenn man ein schönes Erlebnis mit anderen teilt, ist es gleich doppelt so schön.

 

3 – In Musicalstimmung bringen

Seid ihr schon mal abgehetzt unter der Woche ins Theater gegangen?  Kopfschmerzen vom Arbeiten, in der letzte Minute ankommen, weil auf den Straßen die Hölle los war und dann keinen Parkplatz mehr gefunden? Unsere Stimmung spielt eine wichtige Rolle dabei wie sehr wir uns auf ein Musical einlassen können. Deswegen sollten wir versuchen genug Zeit einzuplanen, um in Musicalstimmung zu kommen. Vielleicht doch lieber die Tickets am Wochenende kaufen? Oder den halben Tag freinehmen? Versucht entspannt im Theater anzukommen. Auch wenn Musicals uns helfen aus dem Alltag zu entfliehen, können sie keine Wunder bewirken

4 – Besonderer Anlass – besondere Kleidung

Für mich ist und bleibt ein Musicalbesuch etwas Besonderes. IMG_3386Und ich finde, dass man zu einem besonderen Ereignis auch besondere Kleidung tragen sollte. Schon länger beobachte ich, dass es im Musical immer legerer wird – egal ob Shorts oder Trekkingsandalen. Ich finde das schade und kann mich mit diesem Trend nicht so richtig anfreunden. Die Karten sind so teuer und man fiebert oftmals so auf diesen Abend oder Nachmittag hin. Da empfinde ich es als Wertschätzung, wenn auch ich mich “besonders” herausputze, wenn ich ins Musical gehe. Es müssen sicherlich nicht immer die unbequemen Pumps sein oder das schicke Cocktailkleid. Jeder empfindet etwas anderes als “besonders”.

5 – Essen gehen

Ein Musicalbesuch lässt sich zeitlich etwa mit 3 Stunden bemessen. Wenn man sich seit Tagen, Wochen, Monaten darauf freut, kann das im Verhältnis recht kurz sein. Warum das Event also nicht etwas verlängern, in dem man vorher noch nett Essen geht? So kann man sich schon vorher mit seiner Begleitung austauschen, die Vorfreude teilen und die letzten Besetzungsnews austauschen.

al7_6157

6 – Getränke in der Pause reservieren

Es ist schon lange kein Geheimtipp mehr: Wer eine kleine Erfrischung in der Pause genießen möchte, bestellt diese vor Vorstellungsbeginns. Ich finde aber, dass es eine schöne Sache ist. Man hat eine Anlaufstelle in der Pause, mit Namensschild, was auch eine schöne Erinnerung sein kann.

7 – Ein Andenken finden

DSC02676

 

Wie schon erwähnt, kann ein Musicalbesuch wie im Fluge vorbeigehen. Darum sollte man ein Andenken an diesen besonderen Abend finden. Ich möchte damit nicht dazu aufrufen nach der Show den Merchandise-Stand zu stürmen. Es reicht schon ein Foto mit Euren Liebsten oder vielleicht etwas, was Ihr findet – eine Kostümpailette oder wie bei Tarzan die Papier-Blüten und -Blätter. Oder schlicht und ergreifend die Eintrittkarte!

 

 

8 – Zufälle gibt’s

Die zuvor genannten Punkte sind alles Dinge, die wir selber beeinflussen können. Diesen Punkt können wir nicht beeinflussen, aber er passiert doch öfter als man vielleicht denkt. Es sind diese kleine Begegnungen. Habt Ihr vielleicht einen Darsteller vor der Show noch im Cafe gesehen? Trefft Ihr im Theater Freunde oder Bekannte? Seid ihr die Person, die von einem Vampir erschreckt wird oder neben der ein Affe landet? Sitzt ihr im Theater neben einem Musicaldarsteller, der sich als Gast die Show ansieht? Es sind kleine Zufälle, die passieren können und die im Nachhinein zu wunderbaren Geschichten werden.

9 – Nachbesprechung

Während des Musicals ist stillschweigen angesagt und in der Pause hat man nur kurz Zeit sich zu unterhalten. Wohin also mit den ganzen Gedanken? Meinungen? Gefühlen? Die kann man am besten bei einer kleinen Nachbesprechung rauslassen. Die Frage: ,,Und wie hat es dir gefallen?” kennt vermutlich jeder Musicalgänger. Warum hierfür nicht ein bisschen Zeit nehmen und in Ruhe darüber sprechen? Ist vielleicht jemanden ein Detail aufgefallen, was Dir entgangen ist? Eine solche Nachbesprechung kann ganz unkompliziert direkt nach dem Theaterbesuch noch im Foyer oder vor dem Theater stattfinden und nur 10 Minuten dauern. Man kann auch alles auf der Nachhausefahrt durchquatschen. Oder aber sich etwas mehr Zeit nehmen und in einer Bar oder Kneipe ganz entspannt bei einem Getränk den  Abend Revue passieren lassen.

10 – Das Musical-Feeling konservieren

Dieses besondere, warme und wohlige Gefühl nach einem Musicalbesuch ist doch der Grund, warum wir immer und immer wieder in Theater gehen. Und sich dieses Gefühl bewusst machen, kann dabei helfen, dass es besonders lange anhält. Lasst den Abend Revue passieren. Denkt nicht beim Verlassen des Theater schon wieder an die Aufgaben und Sorgen Eures Alltags. Hört vielleicht auf der Heimreise noch mal die Musik oder lasst Eure Gedanken zu Euren Lieblingszenen des Abends schweifen. Versucht diese Stimmung zu erhalten – bis zum Schlafen gehen, bis zum Einschlafen, bis zum nächsten Morgen, Mittag…wer weiß wie lange ihr auf den nächsten Musicalbesuch warten müsst .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *