Chicago Premiere im Musical Dome Köln

Vergangene Woche hieß es nach längerer Zeit mal wieder Premiere! Und für mich war es durch und durch eine Premiere! Denn ich hatte Chicago zuvor noch nicht gesehen. Bereits seit Wochen, wenn nicht sogar Monaten, lief ich an den Plakaten vorbei, die das Musical bewarben. Denn es wird nicht nur in Köln zu sehen sein, sondern auch in meiner Heimatstadt Düsseldorf. Für den Deutschlandauftakt der internationalen Tour von Chicago ging es dann für mich aber in den Musical Dome nach Köln. Ich verbrachte einen durchaus warmen Frühsommerabend in Köln und wurde von der Show in die Gangsterstadt Chicago entführt.

chicago-foto-02-credit-tristram-kenton

Wie so oft hatte ich mich nicht vorher mit dem Stück auseinandergesetzt, sondern bin ganz offen und vor allem neugierig in die Show gegangen. Ich wusste lediglich, dass das Stück in den 20er Jahren spielt, es um Mord geht und einige bekannte Lieder von Musicalkonzerten aus diesem Musical stammen. Da mir vorherige Tourneeproduktionen mit internationalem Cast und auf Englisch immer sehr gut gefallen hatten, war ich gespannt, ob sich auch diese Produktion hier nahtlos einreihen wird.

chicago-foto-05-credit-christiaan-kotze

Betrachtet man die Qualität der Produktion ist Chicago eine ähnlich hervorragende Show wie andere internationale Produktionen, die BB-Promotion auf die deutschen Bühnen geholt hat. Die Inszenierung ist sehr reduziert und gleichzeitig stilvoll. Die Band ist auf der Bühne platziert und wurde in einer treppenähnlichen Konstruktion präsentiert. Das Stück hatte fast schon einen konzertanten Charakter, da sich das Bühnenbild (bis auf eine Ausnahme) nicht veränderte. Und auch die Kostüme waren schlicht, elegant und stilvoll. Alles zusammen transportierte eher eine Atmosphäre, ein Gefühl, eine ganz bestimmte Stimmung, anstatt wie sonst üblich die konkreten Spielorte darzustellen.

Für dieses Stück war daher ein Aspekt sehr sehr wichtig: das schauspielerische Talent der Darstellerinnen und Darsteller.chicago-foto-10-credit-christiaan-kotze Und der Cast hat hier absolut höchste Qualität bewiesen. Das Kreativteam hat Darsteller für diese Tour engagiert, die sehr charakterstark sind, die eigenen sind – sowohl von ihrer Ausstrahlung wie auch von ihrer Stimmfarbe – und die es schaffen die verschiedenen Charaktere authentisch darzustellen. Hinzukam, dass alle stimmstark waren. Insbesondere Samantha Peo als Velma Kelly  und Carmen Pretorius als Roxie Hart müssen hier hervorgehoben werden. Samantha Peo hat eine sehr markante Stimme, die sie perfekt unter Kontrolle hat und entsprechend einzusetzen weiß.

Da ich mich mit der Geschichte im Vorhinein so gar nicht auseinandergesetzt hatte, fiel es mir etwas schwer den roten Faden aufzunehmen. Sicherlich auch, weil die Show auf Englisch war und ich natürlich nicht alles zu 100% verstanden habe. Dadurch hatte der 1. Akt für mich ein paar Längen. Ich denke aber, dass es einfach daran lag, dass mein Köpfchen sehr viel mitarbeiten musste (Englisch verstehen, Geschichte verstehen, Zusammenhänge verstehen, die Charaktere „kennen lernen“, usw). Nach der Pause hatte sich bei mir alles etwas gesetzt und ich konnte den 2. Akt etwas mehr genießen. Vielleicht ist das ein Grund die Show noch ein zweites Mal zu schauen 😀

chicago-foto-11-credit-christiaan-kotze

Obwohl ich das Stück noch nie gesehen hatte, kannte ich erstaunlich viele Lieder. Zeitweise hatte ich das Gefühl auf einem Konzert von Pia & Uwe zu sein. „All I care about“ kannte ich bisher nur als „Wo ist Uwe…wir woll’n Uwe…“. Meine Anfänge als Musicalfan sind definitiv stark geprägt von meinen Besuchen diverser Uwe Kröger Konzerte! Auch „All that Jazz“ war mir natürlich nicht neu – mit richtigem Text und auch Choreo – wie oft habe ich diesen Song schon Pia Douwes perfomen sehen… Umso erfrischender war es nun endlich mal die ganze Show zu sehen – mit Geschichte, Kontext und talentiertem Cast.

Nachdem ich jetzt das Musical sehen durfte, werde ich mir auch bald mal den Film Chicago anschauen. Ein Musical-Film, der in meiner Sammlung noch fehlt und auf den mir dieser Abend wirklich Lust gemacht hat. (Genau wie wieder mehr zu Bloggen und den Musical Lifestyle wieder neu aufleben zu lassen!!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *