Die größten Musicalhits aller Zeiten im Capitol Theater in Düsseldorf

poster-die-groessten-musicalhits-aller-zeiten1Bereits letztes Jahr zu Weihnachten habe ich die Tickets für dieses Musical-Konzert geschenkt bekommen. Ich habe also satte 10 Monate gewartet und am Dienstag war es dann soweit. Ich war gespannt auf einen bunten Musicalabend mit niemand geringerem als Pia Douwes, Mark Seibert, Jan Ammann, Roberta Valentini und Alexander Klaws vereint auf einer Bühne. Für jeden Musicalfan ein wahr gewordener Traum. Besonders gespannt war ich natürlich auf die Songauswahl! Aber auch auf die Stimmung. Was man zuvor so aus Essen und Berlin gehört hatte, war bombastisch! Mit also nicht gerade geringen Erwartungen ging es dann ins Capitol Theater.

 

Und um das Resumé dieses Mal direkt an den Anfang zu stellen: Es war ein wahnsinnig toller Abend! Es standen exzellente Musicaldarsteller auf der Bühne, die Songs gesungen haben, die die Musicalfans lieben. Und selbst für die Nicht-Hardcorefans waren Lieder dabei, die jeder kennt oder die einfach gute Laune machen. Und ich muss sagen, dass ist für mich bei einem solchen Konzert das wichtigste: Dass man Spaß hat. Dass die Stimmung gut ist. Und man beschwingt und glücklich aus dem Theater geht.

Gefühlt hat man an diesem Abend Elisabeth, Tanz der Vampire und Starlight Express gesehen und war auch noch auf einer Best of Gala von Andrew Loyd Webber und Disney. Die Songs der drei Musicals wurden so ausgewählt, dass eine Geschichte erzählt wurde. Natürlich extrem gekürzt, aber man konnte für einen kurzen Moment in die Stücke eintauchen. Absolutes Highlight für mich war, dass bei dem Tanz der Vampire Block Die Einladung zum Ball gesungen wurde. Ich kann mich nicht erinnern, dieses Stück schon mal auf einem Konzert gehört zu haben.

Foto Conny Wenk

Foto Conny Wenk

Jan Ammann war für mich absolut der Mann des Abends. Ich durfte ihn schon öfter im Ebertbad in Oberhausen erleben, aber so locker, so witzig und so präsent habe ich ihn dort noch nicht erlebt. Absoluter Kracher war seine Darbietung von der unstillbaren Gier. Er hat es geschafft, dass das doch etwas verhaltenere Düsseldorfer Publikum in tosenden Applaus mit Standing Ovation ausgebrochen ist.

 

Foto Det Kempke

Foto Det Kempke

Alexander Klaws war eine kleine Überraschung für mich. Trotz seiner Erkältung(, die er mit keinem Wort erwähnte!) machte er eine grandiose Show. Ich hatte ihn mal auf einer der Best of Musical Shows der Stage gesehen und war doch etwas enttäuscht, da er mit seinen Kollegen nicht so mithalten konnte. ABER er ist richtig richtig gut geworden! Neben der Tatsache, dass er einfach unfassbar sympathisch ist, hat er gezeigt, dass er absolut zu den großen Musicalstars der heutigen Zeit gehört.

 

Foto Conny Wenk

Foto Conny Wenk

Mark Seibert ging für mich neben seinen männlichen Kollegen ein wenig unter. Wie ich ja schon öfter mal erwähnt habe, bin ich eigentlich ein Fan von ihm, aber an diesem Abend wirkte er nicht so präsent und natürlich wie beispielsweise bei seinen eigenen Konzerten. Auch seine Darbietung von Gethsemane hat mir nicht so gut gefallen. Diese Kleinigkeiten haben seinem vorhandenen Talent und Können aber natürlich keinen Abbruch getan. Vielleicht lag es auch ein bisschen an seinen Songs.

 

Foto Thomas Langer

Foto Thomas Langer

 

Roberta Valentini hat mich am Dienstag mal wieder total verzaubert. Ich finde es Wahnsinn wie facettenreich sie und ihre Stimme ist. Ein bisschen traurig war ich, dass sie nicht Frei und Schwerelos gesungen hat – aber wir waren halt nicht bei wünsch dir was  😉  Dafür hatte ich Tränen in den Augen als sie Let it go bzw All’alba Sorgero bzw Lass jetzt los gesungen hat.

 

 

Foto Conny Wenk

Foto Conny Wenk

 

Und dann war da noch Pia Douwes…Was soll ich sagen? Sie ist und bleibt einfach DER Musicalstar am Musicalhimmel. Ihre Präsenz ist einfach unfassbar und ihre Stimme erstklassig. Auch die Kleider, die sie trug, waren der absolute Hammer! Innerhalb von 33 Sekunden wechselte sie ihr Kleid nach dem letzten Song vor der Zugabe. Ein Profi durch und durch.

 

 

Die Stimmung an diesem Abend war etwas verhalten. Ich hatte bereits gehört, dass es in Essen und Berlin eine Standing-Ovation nach der anderen gegebene hatte. Die Düsseldorfer waren da doch deutlich zurückhaltender und mussten zum Ende hin zum Aufstehen und Klatschen aufgefordert werden. Das soll jetzt nicht heißen, dass der Abend nicht genauso toll war wie die Abende zuvor…die Mentalität war einfach eine andere 😉 Wobei ich auch sagen muss, dass ich die Konzerte in kleineren Theatern schöner finde. Dort kann einfach eine ganz andere Stimmung erzeugt werden. Für mich war das Capitol Theater mit seinem großen und weiten Besucherraum schon fast zu groß. Dennoch bin ich aber glücklich und beschwingt aus dem Theater gegangen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *