Hair in der Kölner Philharmonie

Dieses Jahr bietet das Kölner Sommerfestival für Musicalfans wieder tolle Programme. Eines davon ist Hair gewesen. Die Jubiläumsproduktion machte für wenige Spieltage Halt in der Kölner Philharmonie und nahm dort das Publikum mit auf einen kunterbunten Trip. Für mich war es mal wieder eine Premiere, da ich Hair bislang noch nicht auf der Bühne erlebt hatte. Ich hatte nur eine ungefähre Ahnung, auf was ich mich da einlassen würde. Freute mich einfach auf einen kunterbunten Musicalabend.

Hair

Und was ich dann in der Kölner Philharmonie erleben durfte, war wirklich toll. Ich hatte kurz vorher noch die Handlung quer gelesen, was ganz gut war, da die Inszenierung auf englisch war und es keine Übertitel gab. Die eigentliche Geschichte bildete den roten Faden und hielt auf eine unaufdringliche Art und Weise das Stück zusammen. Die Charaktere öffneten sich dem Publikum – stellen sich vor, berichteten von Träumen und Sorgen, waren verrückt oder auch mal ernst. Die hervorragenden Darsteller dieser Produktion schlüpften in ihre Rollen und gaben sich dem Flow dieses Stückes völlig hin. Obwohl jeder auf seine Art und Weise etwas Besonderes mitbrachte, Ecken und Kanten hatte und sicherlich Vieles nur nicht durchschnittlich war, war der Cast in sich homogen und wirkte wie eine Einheit.

Hair

Besonders erfreuen konnte ich mich an der tollen Musik, die von tollen Musikern und Sängern präsentiert wurde. Diese scheuten sich auch nicht vor Kontakt mit dem Publikum. Sie gingen auf Kuschelkurs mit Besuchern der ersten Reihe oder integrierten Gäste mit ins Stück. Beim Schlussapplaus wurden sogar einige eingeladen mit auf der Bühne zu tanzen und das Stück zu feiern. Auch wenn das nach einem heiteren, sommerlichen, gute Laune-Musical klingt, gab es doch immer wieder Szenen, in denen es ernster wurde, man über Sachverhalte stolperte und ein paar Fragen und Denkanstöße schlussendlich mit nach Hause nahm.

Hair

Die Inszenierung, die in Köln zu sehen war, lebte auch von Ihrer Inszenierung. Das Bühnenbild war nicht einfach nur bunt, sondern integrierte zum einen die Band und bot zum anderen tolle Variationen an. Insgesamt durfte ich eine tolle und runde Produktion erleben. Hervorragende Darsteller, ein vielseitiges Bühnenbild, wunderbare Musiker und tolle Musik.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *