Starlight Express – eine neue Show zum 30-jährigen Jubiläum

Starlight Express und ich – das war vor vielen vielen Jahre Liebe auf den ersten Blick. Ich habe nach meinem ersten Besuch die CD rauf und runter gehört und das Programmheft gefühlt auswendig gelernt. Darauf folgten dann natürlich weitere Besuche. Meine liebste Tasse war meine Starlight-Tasse und auch ein Poster dürfte in meinem Zimmer nicht fehlen. Ich habe die Lieder zu Hause gesungen und die Szenen nachgespielt. Doch dann wurde unsere Beziehung schwieriger. Wir haben uns beide weiterentwickelt. Vielleicht sogar auseinander? Es kamen die Änderungen bei Starlight und irgendwie gefielen sie mir nicht. Weil sie nicht gut waren? Weil ich mittlerweile so viel andere Musicals gesehen hatte? – ich weiß es nicht.

Und in diesem Jahr kam dann das 30-jährige Jubiläum. Starlight Express wurde komplett überarbeitet. Neue Kostüme, neue Locks, neue Songs, neuer Boden, neue Effekte…. Und ich war gespannt: Würden Starlight und ich nun wieder zusammenfinden? Oder nicht?

Finale

Die ersten Aufführungen der neuen Shows – wie die Jubliäumsshow – hatte ich leider verpasst, weil ich im Urlaub war. IMG_5901Ich habe so viele begeisterte Stimmen gehört und immer wieder den Satz: Dir wird es sicherlich gut gefallen! Optimistisch, dass diese Einschätzung mit Sicherheit eintreffen würde, ging es dann also nach Bochum. Und schon mit Betreten des Foyers wird man als Besucher mit Änderungen konfrontiert, denn auch dieses wurde renoviert und modernisiert. Viele vermissen seitdem den Bahnhofscharme. Ich kann das total nachvollziehen, mochte aber dennoch das neue Foyer.

Dann ging es in den Saal. Auch hier hat sich einiges getan (Vieles, was man auf den ersten Blick gar nicht sieht). Der Boden ist nun dunkel und die Stühle ebenfalls (die wurden in den letzten Jahren nach und nach ausgetauscht).

Und dann ging es los! Und ich musste schon stutzen: es gibt eine neue Controller-Stimme. Am Anfang gefiel sie mir gar nicht. Hat man doch in seinen Erinnerungen eine ganz andere Stimme verankert. Aber mit der Zeit konnten wir uns etwas annähern.

Während der Show wurde ich mit so viel Neuem konfrontiert: neue Bühneneffekte, neue Songreihenfolge, neue Songs, neue Loks, neue Kostüme und irgendwie auch neue Story-Teile. Insgesamt war alles stimmig. Die Geschichte etwas vielschichtiger. Mit mehr „Message“. Einige Dinge wie beispielsweise die Rolle von Caboose werden nun klarer und verständlich. Aber dennoch hat mein Bauchgefühl „Nein“ gesagt. Ich interpretiere es als: Nein, das ist nicht mein Starlight. Wo ist Lokomotion? Wo ist Dinahs blonde Perücke? Wo ist der Song Ganz allein?

Rusty_und_die_Girls (1)

Objektiv betrachtet ist die neue Starlight-Version, die es seit Mitte Juni in Bochum zu sehen gibt, besser. Das muss man ganz klar so sagen. Die Geschichte ist schlüssiger: Warum hat Pearl so Probleme sich für eine Lok zu entscheiden? Warum fährt sie mit so vielen verschiedenen? Ihre innere Unsicherheit, weil sie der neue Waggon ist, wird jetzt deutlich. Man kann verstehen, dass sie dazugehören möchte und deswegen all diese Entscheidungen trifft. Auch die Rolle von Caboose ist nun besser verständlich. Man versteht seine Beweggründe, es werden Geldsummen genannt und nicht nur Andeutungen in einem Song. Hinzukommen die technischen Optimierungen im Saal. Das Bühnenbild ist vielseitiger,  moderner. Es gibt tolle Effekte und auch der Sound ist besser (was auch zu einem besseren Verständnis der Texte führt). Gleichzeitig hat Andrew Lloyd Webber die Geschichte ins 21. Jahrhundert geholt und etwas Frauenpower eingebaut. Es gibt gleich zwei weibliche Loks Coco & Mama und Dinah ist die Anführerin einer Girls-Crew, die sich nicht mehr hin- und herschubsen lässt, sondern Tacheles redet. Hierfür gab es auch gleich noch einen neuen Song (Nie genug). Die Songs – sowohl die alten und die neuen – vermischen sich in der neuen Version wieder viel besser miteinander. Man spürt nicht mehr diesen musikalischen Bruch zwischen alten und neuen Songs. Alles ist wieder im Flow.

Electra__die_E-Lok

Über andere Sachen lässt sich natürlich streiten. Die neuen Kostüme sind nicht jedermanns Geschmack. Mir gefällt Electras neues Kostüm gar nicht (auch nicht beleuchtet), ich finde Caboose Zöpfchen furchtbar, verstehe nicht warum Dinah brünett ist… Aber auch das kann den Erinnerungen geschuldet sein. Dass Rusty wieder einen Hut trägt, gefällt mir hingegen sehr gut. Und auch alle weiteren Änderungen, die vermutlich nur den ganz großen Starlight-Expres-Fans auffallen, haben mich entweder nicht gestört und sich daher gut ins Gesamtbild eingefügt.

Mama__die_alte_Dampflok (1)

Aber dann gibt es da auch noch die subjektive Seite. Diese Seite ist von all den Kindheitserinnerungen geprägt und kann sich nicht so recht mit dieser neuen Version, aber auch schon den vorherigen Änderungen, anfreunden. Diese subjektive Seite erwartet einfach, wenn ich in diesem Theater sitze, dass alles so ist wie 2001. Und das führte auch dazu, dass mir manches eines nicht gefallen wollte und will. Ich finde es wurde ein bisschen mit der Frauenpower übertrieben. In diesem Zusammenhang verstehe ich auch nicht, warum Girls Rolling Stock rausgestrichen wurde. Auch, dass es nun eine Mama gibt, finde es zu viel des Guten. Papa war so ein starker Charakter und Sympathieträger. Dazu die powervolle,  tiefe Stimme – eine Komponente, die Starlight (für mich) ausgemacht hat. Eine Frau kann das stimmlich einfach nicht liefern (und hat mir so auch ein bisschen die Starlight Sequenz „versaut“). Und dann sind da natürlich die neuen Songs, die es entweder schon einige Jahre gibt oder seit diesem Jahr neu dazugekommen sind. Ohrwürmer sind definitiv dabei! Ich hatte noch Tage nach meinem Besuch einen Ohrwurm von Nie genug, aber…hach…die alten Lieder waren doch auch gut.

Coco__Schnellzuegin_aus_Frankreich

Und so bin ich doch mit einem gemischten Gefühl wieder nach Hause gefahren. Mein Starlight Express gibt es halt nicht mehr. Und deswegen ist es unfair die neue Version mit meinen Erwartungen abzugleichen. Wenn ich jetzt wieder 9 Jahre alt wäre und Starlight zum ersten Mal sehen würde, würde ich mit Sicherheit genauso begeistert wie 2001 aus dem Theater gehen. Vielleicht wäre Dinah dann nicht meine Lieblingslok, sondern doch Pearl. Und ich würde nicht Ganz allein und Girls Rolling Stock zu Hause rauf und runter hören, sondern Nie genug und Dann pfeift er mir zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *