The Greatest Musical Concert in Tokyo

Genauso gerne wie ich Musicals anschaue, besuche ich auch Konzerte. Als ich an einem meiner ersten Wochenenden hier in Tokyo auf Sightseeing-Tour war, ist mir das Plakat von „The Greatest Musical Concert“ ins Auge gesprungen. Sollte das tatsächlich ein Musical-Konzert sein? Der Titel ließ darauf natürlich hindeuten, aber da ich die Details nicht lesen konnte, war ich mir zunächst nicht so sicher. 6 japanische Musicaldarsteller (davon zwei Special Guests) und eine Darstellerin aus England (Ruthie Henshall) sollten aber tatsächlich an einem Wochenende in Tokyo mit Musicalsongs auf der Bühne stehen. Und ich wollte natürlich dabei sein! Also habe ich zwei Kolleginnen überzeugt mitzukommen und wir haben uns Ticket für die Freitagabend-Vorstellung besorgt.

mainvisual

IMG_7500

Ich war total gespannt wie so ein Musicalkonzert wohl in Japan ablaufen würde. Beim Ticketkauf konnte ich schon sehen, dass die Veranstaltungslocation ganz schön groß sein wird. Aber als ich den Konzertsaal betrat, war ich wirklich überrascht. Es war wirklich ein sehr große Location, mit Rängen auf mehreren Ebenen und auch im Parkett gab es unglaublich viele Reihen. Auch die Bühne war riesig. Und mein erster Eindruck war sehr positiv. Auf der Bühne gab es eine toll arrangierte Showtreppe, die Beleuchtung sah toll und vielversprechend aus und im hinteren Bereich deutete sich eine recht große Band an. Die Rahmenbedingungen haben also schon mal richtig Lust auf das Konzert gemacht.

main

Eine weitere Frage, die ich mir gestellt habe, war natürlich: Was würde in Japan auf einem Musicalkonzert gesungen werden? Und wie wird das Verhältnis aus Songs auf Japanisch und Englisch sein? Nach dem Konzert war ich wirklich begeistert. Ich habe jedes Lied erkannt. Obwohl 80% der Lieder auf Japanisch gesungen wurden. Es waren aber auch durchweg Klassiker oder sehr bekannte Lieder. Von Aladdin, König der Löwen, über Chicago, West Side Story, Phantom der Oper bis  Les Misérables war wirklich alles dabei. Interessant war teilweise die Songauswahl. Aus CATS wurde beispielsweise nur ein Lied gesungen und es war nicht Memories, sonder Rum Tum Tugger.

Von der Qualität der Sänger und Sängerinnen war ich auch sehr angetan. Ich muss gestehen, dass mir Ruthie Henshall, die Darstellerin aus England, nicht so gut gefallen hat. Alle Lieder, die sie gesungen hat, habe ich bereits schon mal besser gehört.5a6a00ef4acf45f28d66bd4b122dee8e Die japanischen Darstellerinnen und Darsteller hingegen waren wirklich gut. Ich würde nicht sagen, dass sie besser waren als unsere Top-Stars, insgesamt ist es teilweise gesanglich unter dem Niveau geblieben, was wir aus Deutschland kennen. Wobei mich eine Performance wirklich fast vom Stuhl gefegt hat. Hayato Kakizawa hat Gethsemane gesungen (auf englisch) und es war mit Abstand die beste Version die ich von diesem Lied jemals gehört habe. Stimmlich (in allen Höhen und Tiefen) unglaublich stark und auch genau das richtige Maß an Tragik und Dramatik. Kein Overacting, einfach nur ganz ganz große Klasse.

Interessant war auch mal wieder das Publikum zu beobachten. Wie auch bei meinen anderen Musicalbesuchen lief natürlich alles sehr gesittet ab.IMG_7510 Es gab viel Applaus und je nachdem wie sehr es gefallen hat, fiel dieser unterschiedlich stark aus (aber das ist ja bei uns auch so). Und auch hier gab es Seufzer und glänzende Augen, wenn bestimmte Lieder angestimmt wurden. Absolutes Highlight war das Abschlussmedley mit den Songs aus Les Miserables. Die Japaner waren hin und weg. Und als das Medley zu ende war, konnten sich selbst die Japaner nicht mehr auf ihren Stühlen halten und es gab Standing Ovation für die tolle Leistung der Sängerinnen und Sänger und diesen tollen Konzertabend.

Für mich hat sich der Besuchs des Konzert total ausgezahlt. Ich hatte einen tollen und unterhaltsamen Abend. Es war übrigens ein bisschen so wie eine CD hören. Moderationen zwischen den Songs gab es nämlich nicht. Es ging zack auf zack – ein Lied nach dem anderen. Mich hat es nicht gestört, da ich die Moderationen ja eh nicht verstanden hätte. Wobei mir insgesamt etwas ein roter Faden gefehlt hat. Aber das ist jetzt meckern auf hohem Niveau. Ich bin sehr glücklich und beseelt aus dem Konzertsaal gegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *