Artus Excalibur in St. Gallen – Ein Rückblick

2014 wurde das Musical Artus Excalibur in St. Gallen uraufgeführt. Und auch mich hat es in das beschauliche Städtchen in der Schweiz verschlagen. Ich muss jedoch ehrlich sagen: Die Entscheidung nach St. Gallen zu fahren und die Karten für das Stück zu kaufen, haben wir primär wegen der erstklassigen Besetzung und nicht wegen des Stücks selber getroffen. Mark Seibert, Patrick Stanke, Sabrina Weckerlin, Thomas Borchert und Annemieke van Dam – alle vereint in einem neuen Musical. Da war für mich die Story nicht mehr ganz so relevant. Und zusammen mit meiner Mama, ging es dann für ein Wochenende an den Bodensee.

(c) Andreas J. Etter

(c) Andreas J. Etter

Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt! Das Stück hat mich sehr überzeugt. Die Musik ist wirklich eingängig und passt hervorragend zu den Stimmen und der Geschichte. Nach dem Musicalbesuch habe ich mir auch direkt die CD bestellt und höre sie auch jetzt immer noch gerne. Neben der mystisch angehauchten Musik, haben das Bühnenbild und die Kostüme den Rest dazu beigetragen, dass man als Zuschauer in eine andere Welt eingetaucht ist. Die Besetzungsliste hat sich gelesen wie ein Gedicht. Aber dennoch ein paar Worte dazu:

(c) Andreas J. Etter

(c) Andreas J. Etter

 

Die Hauptrolle Artus wurde mit Patrick Stanke besetzt. Wenn es jemanden gibt, der sein Herzblut in eine Rolle fließen lässt, kämpft und leidet ist das wohl Patrick. Die Rolle des Artus spielte er überzeugend und brachte stimmlich alle emotionalen Höhen und Tiefen rüber.

 

 

 

(c) Andreas J. Etter

(c) Andreas J. Etter

Annemieke van Dam spielte Guinevere, die sich in den tapferen Artus verliebt, aber sich im Laufe des Stücks im Gefühlschaos zwischen Lancelot und Artus wiederfindet. Es hätte vermutlich keine bessere Besetzung für die Rolle geben können. Die Leichtigkeit in ihrer Stimme und ihr feenhaftes Wesen haben perfekt gepasst.

 

Morgana wurde von Sabrina Weckerlin verkörpert. Eine Rolle, die ihr auf den Leib geschrieben wurde und die ihre Stimmkraft und -stärke in allen Tonlagen zur Geltung brachte. Wiedermal saß ich im Publikum und dachte mir: Sabrina wird einfach immer besser. Wo soll das nur hinführen?! Sie fegte einen förmlich vom Stuhl.

Den Zauberer Merlin durfte Thomas Borchert darstellen. Er überzeugte in dieser Rolle und zeigte wiedermal seine stimmliche Stärke. Jedoch fand ich ihn teilweise ein wenig einseitig und hätte mir auch gut einen facettenreicheren Merlin vorstellen können.

(c) Andreas J. Etter

(c) Andreas J. Etter

Als Lancelot war Mark Seibert auf der Bühne zu sehen. Die Rolle war doch erstaunlich klein und hatte gefühlt irgendwie wenig Gesangseinlagen. Mark verkörperte den Lancelot aber überzeugend und man konnte nachvollziehen, warum Guinevere fast ihr Herz an ihn verloren hätte.

Neben dieser wundervollen Besetzung der Hauptrollen, muss man auch das Ensemble loben. Bis in die kleinste Rolle war alles top besetzt.

Ein weiterer sehr erwähnenswerter Aspekt ist das Orchester! Der Orchestergraben war prall gefüllt und man wurde wehmütig an andere Zeiten in deutschen Theatern erinnert…Aber umso mehr habe ich dann den satten und vollen Klang dieses wirklich grandiosen Orchesters genossen.

So war das vor 2 Jahren…Aber jetzt bin ich gespannt auf die Inszenierung in Tecklenburg!! Andere Bühne, neue Cast und eine ganz andere Atmosphäre – VORFREUDE!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.